Aachener Untergrund Kultur

31. Dezember 2010

AC DISCOTHEKEN&KNEIPEN SZENE 1982

Filed under: a, Aachen in den 80ern, Aachener Kneipen, Discos AC — Allo Pach @ 12:40 pm

Hier mal wieder ein kleiner Aachener Kneipen/Discotheken Überblick. Diesmal aus dem Stadtbuch Aachen, 1982 (Klenkes Verlag), welches Babula und ich gestern in einem Antiquariat der Kaiserstadt auftaten.

Wie immer sind kleine Geschichten zu den Örtlichkeiten willkommen. Besonders interessant:
Le Spectacle (war ich da je?), CaDeWe (New wave Kneipe?), Rinnsal, Muckefuck, Sandloch(?).
Erstaunt hat mich, dass es 1982 das UKW noch gab, außerdem wußte ich nicht, dass das Make up auch mal Top/Hollywood hieß. Wann war das? Noch ne Frage: Wo war denn die Rollerdisco in der Citypassage?

6 Kommentare »

  1. Coole Sache!
    Die Blockade-EP ist leider immer noch verschwunden- wird aber sicher irgendwann wieder auftauchen.

    Grüße aus dem Untergrund, T

    Kommentar von Anonymous — 3. Januar 2011 @ 11:35 am

  2. Bin froh, dass Wir/Du das Buch noch in 2010 gefunden haben, sonst wäre der literarische Nostalgiehöhepunkt u.U. schon am 02.Januar 2011 erreicht worden.
    Lauter interessante Kneipennamen, die Du da aufzählst. Besonders gut erinnere ICH mich an da CaDeWe – gegenüber vom Verzällche (wo es die hervorragenden, überbackenen Thunfischbaguettes gab und einen sehr guten Kicker (anfangs sogar besser als der im Schnapshaus). Das CaDeWe gab es nur knapp 6-8 Monate würde ich schätzen. War ich sehr oft NACH dem Verzällche-Kickern. Es war eine Neon-Wave-Kneipe mit dem demals angesagten, aber sehr ungemütlichen Neon-Kalt-Licht. Musik kam vom Band (kein DJ oder so)und war musikalisch so knapp ein Jahr 'behind the times'. Hatte relativ lange geöffnet und sogar eine Art Mini-Tanzfläche, wo aber nie jemand zu sehen war. In der Endphase hatten die auch noch einen kleinen Zusatzraum mit einem KICKER bestückt und jeweils am letzten Freitag oder ersten Montag des Monats oder so gab es ein Turnier, an dem in der Regel immer nur die gleichen 6 Leute mitmachten.
    Das 'Spectacle' habe ich nicht mehr genau in Erinnerung. Gab es auch nicht sehr lange und war eher so ,eine Art Kneipe wie das kleine Degraa, wenn ich mich denn recht entsinne.
    Das es das MUCKEFUCK aber 1982 noch gab haut mich echt um!!
    Das Make-Up hiess vorher Caledonia und nachher ganz kurz Hollywood und dann wieder Make-Up. Von TOP weiß ich nichts.
    Von der Rollerdisco wüsste ich auch gern mehr. Meine mich erinnern zu können,damals davon gehört zu haben, bin dann auch mal gezielt Suchen gegangen, aber da gab es das schon nicht mehr.
    RINNSAL und SANDLOCH sagt mir grad' gar nix.
    Interessant, interessant…

    Kommentar von Babula — 3. Januar 2011 @ 5:10 pm

  3. Die Rollerdisco war gar nicht in der Citypassage. Die war im Gasborn, ungefähr da, wo das Theater 99 ist.

    Kommentar von Michele — 19. Juni 2011 @ 4:07 pm

  4. LE SPECTACLE am Hubertusplatz: Gegründet in den mittleren 70er Jahren von LUTZ FRANK ( Student der Germanistik?? ) und soweit mir bekannt ist 2 Kompagnons. Hervorragende HiFi Anlage mit Geräten von REVOX und teilaktiven Lautsprechern von CABASSE. Gekauft bei HELMUT SINGER ELEKTRONIK Templergraben 24 ( ab 1982 TONI HILGERS, HiFi AN DER HOCHSCHULE ). Das SPECTACLE wurde übernommen von GÜNTER HEINEN( HEINEN TOURS, gibt`s heute noch ) und einer Frau namens Ulla, der Nachname ist mir nicht bekannt. 1986 Übernahme durch UWE WICHMANN, bekannt als DJ der Oldithek Mensa 6, Katakomben, Kuckithek Kuckucksnest, Berks Würselen, Lido Eschweiler. Legendäre Sylvesterfeten mit großzügigen Buffets von GEORGE BÖKEN. 1997 Übernahme durch GUIDO VOERSTE–Dauer unbekannt. Seit einigen Jahren Speiserestaurant PIPPIN.

    VERZÄLLCHE Junkerstraße: Der mir in den 80er Jahren bekannte Wirt hieß BODO ZIEFLE, stammte aus Würselen und ist seit Jahren in Campagnatico ( Toskana ) Olivenbauer. Campagnatico ist eine Partnergemeinde von Würselen.

    RINNSAL Lindenplatz: Ursprünglich war dort eine DEGRAA Eckkneipe, später RINNSAL, heute EINSTEIN. Gründer des EINSTEIN: ENZO aus Imperia.

    SANDLOCH: Nach meiner Erinnerung am oberen Hirschgraben, ansonsten nichts bekannt.

    Kommentar von Flimm — 7. Januar 2012 @ 2:23 pm

  5. Das Rausschmeißer Musikstück vom Rinnsal war „die Moldau“, von Smetana. Wenn die ertönte, gabs noch ein Bier oder die berühmte Bierbowle und danach war Schluss.

    Kommentar von Inge — 21. November 2012 @ 1:48 pm

  6. Roxy: Neuerdings Treffpunkt rechter Schlägertruppe. War damit wohl der berüchtigte Mad-Club gemeint?

    Kommentar von Sammy — 30. Juni 2016 @ 8:38 pm


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: