Aachener Untergrund Kultur

22. Januar 2010

>JANSEN 1953

Filed under: Aachener Schallplattenläden — jolly joker @ 3:44 pm

>Ich habe heute ein Interview mit dem 83 jährigen Herrn Jansen geführt.
Hier im Schnelldurchgang das Wichtigste:
1953 hat Herr Jansen in der Monheimsallee 6 die „TEFI Radio Köln“ Filiale übernommen. Dort wurden neben Fernseher und Radios auch schon Tonträger verkauft. 1960 erfolgte der Umzug in die Peterstrasse 56. Dort wurden nur Tonträger verkauft. 1963 erfolgte durch die Hinzunahme eines weiteren Ladenlokals (vormals ein Blumengeschäft) in der Peterstrasse 63 eine Geschäftserweiterung. 1970 wurde das Hofgebäude zusätzlich angemietet. 1975 erfolgte der Komplettumzug in die Peterstrasse 50. Dort standen 300 qm Verkaufsfläche nur für Tonträger zur Verfügung. Somit war Jansen zu dieser Zeit in Aachen das größte Geschäft für Tonträger. 1985 erfolgte ein weiterer Umzug in die City Passage. 2002 gab dort Herr Jansen seine Tätigkeit auf.
Herr Jansen erinnerte sich noch an folgende Details:
Das erste Ladenlokal von Heiliger war Mitte der Fünfziger Jahre in der Ursulinerstrasse. Dort wurden vorerst nur Fernseher und Radios verkauft.
1953 führte der Radioring in der Theaterstrasse seinen ersten Laden.
Kleutgens hatte sein erstes Geschäft Mitte der Fünfziger Jahre in der oberen Adalbertstrasse.
Allo Pach eröffnete seinen ersten Laden bekanntlich in der unteren Adalbertstrasse.
Vielen Dank an Paul Steinbusch, der mir den Kontakt zu Herrn Jansen ermöglicht hat.
Mehr zu diesem Thema ist unter http://www.futterfuerdieaachenerohren.blogspot.com/ zu finden.
Jetzt bin ich mal auf Eure Kommentare gespannt!

7. Januar 2010

>ALLO PACH – Das Ende

Filed under: Aachener Schallplattenläden, Allo Pach — Allo Pach @ 11:05 pm

>

…ob er nun der Erste in der Kaiserstadt war oder nicht, er hat auf jeden Fall am längsten von allen durchgehalten und verschwand erst im September 2006 endgültig von der Aachener Bildfläche. Technoworld in Würselen war die letzte Allo-Bastion…
Das Foto entstand während des Ausverkaufs (Knipser: Babula)

16. Dezember 2009

>ETIKETTEN, SIEGEL & PREISAUFKLEBER Teil 1

Filed under: Aachener Schallplattenläden, Karl Pach — babula @ 7:12 am

Ich freue mich immer wieder, auf meinen mittlerweile sehr sporadischen Exkursionen zu den lokalen und kreisnahen Trödelmärkten, An- und Verkäufen, sowie Besuchen in den wenigen verbliebenen Second-Hand Plattenläden, auf musikalisch meist fragwürdige Schallplatten zu stoßen, die aber heutzutage für meine nostalgische Seele eine entscheidende Aufwertung aufweisen: Preisetiketten, Versiegelungsetiketten oder gar Stempel oder Werbeaufkleber der von mir so häufig frequentierten Aachener Schallplattengeschäfte der 70er und 80er Jahre. Ich werde in Zukunft immer wieder mal das ein oder andere diesbezügliche Kleinod mit einem knappen Verweis oder Link auf diesen, gerade entstehenden Text online setzen. Den Anfang möchte ich mit dem edlen Versiegelungsetikett von Karl Pach machen. Das ich die abgedruckte Telefonnummer auch damals tatsächlich mindestens einmal angewählt habe, um den Bestand einer mir heutzutage zu peinlichen Single zu erfragen, macht diesen Sticker für mich umso wertvoller. Eine Geschichte über das Ladenlokal Karl Pach in Verbindung mit der SWEET-DOLP STRUNG UP, einem zerstörten Kopfhörer, einer zerschmetterten Glühbirne im hinteren „Lampenteil“ des Ladens und das leinwandmäßige, sirenenunterstützte Auftauchen eines Polizeieinsatzwagens in der Adalbertstrasse (nahezu fast alles zur gleichen Zeit), erzähle ich gerne zu einem späteren Zeitpunkt.

14. Dezember 2009

>MONTANUS Niederlassung in AC

Filed under: Aachener Schallplattenläden, Kultstätten in AC, New Wave — babula @ 6:05 pm

Eigentlich ist dies eine Montanus-Kassenzettel-Datumsnachweisgeschichte, aber beim Durchblättern der Zeitschrift, die ich einst höchstpersönlich in der unteren Adalbertstrasse gekauft habe, holt mich die Erinnerung an unvergessene Musikmomente im Montanus Ladenlokal ein. Und wenn sie (meine Erinnerung) mich nicht trügt, dürften die jetzigen „Wohltat“ Räume die legendäre Aachener Montanus-Filiale beherbergt haben. Oder war’s doch noch etwas höher Richtung Allo Pach?
Da ich seinerzeit eine stinklangweilige Ausbildung zum Versicherungskaufmann in der Aachener Bezirksdirektion einer großen Bremer Versicherung durchzustehen hatte und mir mittags immer 45 Minuten Mittagspause zustanden und der Weg zu Heiliger und Kleutgens oder Montanus in etwa gleich waren, stand ich mindestens alle 2 Tage im hintersten Bereich des Ladens um mir alle möglichen „New Wave“ Platten (ja…das war der magische Musikbegriff damals und nicht Post-Punk) anzuhören. Habe viele, viele Entdeckungen gemacht aber nahezu NIE Schallplatten bei Montanus gekauft (wohl aber Zeitschriften und Taschenbücher), da diese im Vergleich zu Allo Pach, Horten(!), Disco-shop in der Schützenstrasse und dem Laden im neu eröffneten City-Center und vor allem Jansen in der Peterstrasse, einfach deutlich teurer waren. Nur einmal erinnere ich mich an einen Anflug von Pflicht zur Dankbarkeit, in dem ich die zuvor mindestens 30x in diversen Mittagspausen gehörte und schon ziemlich mitgenommene erste GANG OF FOUR LP – Entertainment bei Montanus kaufte. Leider hatte ich nichts eiligeres zu tun, als zu Hause das Preisschild abzuknibbeln, ganz zum Nachteil dieses Blogbeitrages. Da ich das Cover bei Montanus während des Hörens so oft in den Händen hielt, bin ich mir ziemlich sicher, dass die Platte 23,95 DM kostete.
Vor allem danke ich Montanus nachträglich auch für die damalige Möglichkeit, die ganzen Schundplatten anhören zu können, die im Vermarktungsdunstkreis des New Wave von den Plattenfirmen propagandiert wurden, und die man dann nicht fehlerhaft erstanden hätte. Ich denke da an LPs von Bands wie den Romantics, A’s, Paul Collins Beat, After the Fire, 20/20, the Nits, Urban Heroes, Ian Gomm, Bram Tchaikovsky, Mi-sex, Live Wire, Pezband, Dwight Twilley, Holly&the Italians, The Pop, Paley Brothers, The Shoes und wie sie alle hießen…
Jedenfalls verdient auch die abgebildete Zeitschrift einen Blogbeitrag, da sie eines der wirklich obskuren Artefakte seiner Zeit ist/war. Berichte wechseln von Il y a Volkswagen und Wirtschaftswunder zu Rory Gallagher und Foreigner, von Marius Müller-Westernhagen zu SPK und von den Clash zurück zu Peter Maffay. Ein Konzertbericht der Dead Kennedys steht direkt neben Piierpauke und der Mario Henne Band(?) und das CHERRY RED den (hervorragenden) Sampler Business Unusual veröffentlichen wird, erfährt man neben der essentiellen Info das Jürgen Drews mit der Single ‚Don’t want nobody‘ in den US-Charts gelandet ist. Ich besitze 7 Ausgaben dieser Zeitschrift, ich weiß aber, dass es mehr geben muß. Ich brauche ALLE. Zahle was immer verlangt wird!
Nun gut, das Kaufdatum ist datiert auf den 20.01.1981. Wie bereits in einem früheren Kommentar vermutet, glaube ich nicht so recht, dass Montanus länger als 1985 in AC gastiert hat.

13. November 2009

>ALLO PACH – Die Schallplatte des Monats

Filed under: Aachener Schallplattenläden — babula @ 2:00 pm

…und hier noch ein seltener Werbeflyer aus dem Hause ALLO PACH, der unter anderem auch die bereits in diesem Blog vorgestellte Aachener Liedertafel Single präsentiert. Was leider im Dunkeln bleibt, ist die Beantwortung der Frage: Welche der beworbenen Platten aus dem Bereich ‚Unterhaltung’ denn jetzt tatsächlich ‚DIE SCHALLPLATTE DES MONATS’ sein sollte?! Schön auch die Bezeichnung SCHLACHTLIED für unser aller Alemannia-Lieblingslied.

15. September 2009

>Nostalgie Part 4 HEILIGER UND KLEUTGENS

Filed under: Aachener Schallplattenläden, Rock in Aachen — Allo Pach @ 4:33 pm

Huch, was find ich hier gerade in der Fotokiste. Ein Foto von H+K (in den allerletzten Atemzügen liegend). Jetzt fällt mir auf die Schnelle keine dufte Geschichte ein. Vielleicht springt Herr Babula ja ein…

15. August 2009

>Nostalgie Part 3 ELPI

Filed under: Aachener Schallplattenläden, Rock in Aachen — Allo Pach @ 2:04 pm

Schön, dass so viele AC Untergrund Blog-Leser ihre Keller und Speicher nach Tüten von legendären Aachener Plattengeschäften durchsucht haben. Vielen Dank und weiter so!
Wann hat Elpi am Markt eigentlich dicht gemacht? Anfang 90er?

28. Juli 2009

>Nostalgie Part 2

Jaaa! Endlich! Hier eine der begehrten Atari Public domain Disketten auf dem DATA PACH label.
Sammlerherzen schlagen höher!
So tolle Konzepte hatten Heiliger & Kleutgens nie…,
Datapach forever!

27. Juli 2009

>NOSTALGIE, NOSTALGIE

Filed under: Aachener Schallplattenläden, Familie Pach, Hifi, Punk in Aachen — Allo Pach @ 4:50 pm

Wer hätte es gedacht?! Mein Flehen hatte ein Ende und endlich sind Allo Pach-Devotionalien aufgetaucht. Zu sehen sind eine Plastiktüte sowie die Rückseite einer Rechnung unseres liebsten Plattenladens der Stadt. Die Sachen sind mit Sicherheit aus den End 70ern/frühen 80ern.
Hach, die Goldenen Zeiten!
Allo forever! Radio Ring fuck off!
Gebt mir mehr!
« Newer Posts

Bloggen auf WordPress.com.