Aachener Untergrund Kultur

22. Mai 2010

STATION 17, Autonomes Zentrum, 16.05.2010

Filed under: Konzerte in Aachen — Allo Pach @ 6:30 pm

,

Der Babula und ich haben ja nun wirklich schon einiges an Bands gehört/gesehen und sind so leicht nicht zu beeindrucken, aber was da letzten Sonntag im AZ auf uns einhämmerte, damit hatten wir beide nie gerechnet.
Eigentlich wollten wir Scout Niblett sehen, die wir als Vorprogramm vermuteten.
Tatsächlich spielten dann aber Station 17 zuerst und quasi ab dem ersten Takt standen wir beide absolut baff da, ob der schieren Energie, die diese Band (von Anfang bis Ende des Konzertes) rüberbrachte.
Machte man die Augen zu, konnte man glauben, Amon Düül jamme mit The Fall mit voller Power und in höchster Konzentration. Super mit wie viel echter Spielfreude und Kraft Station 17 ihre intelligent gestalteten Arrangements darboten.
Selten habe ich bei einem Konzert von Anfang bis Ende so gebannt zugehört ohne die Augen von der Bühne lassen zu können (…und mich nicht wie bei den meisten Konzerten nach dem 3. Stück nur noch auf die Frauen im Publikum konzentriert).
Manchmal wird man doch noch positiv überrascht…
Absolute Empfehlung!

1. Mai 2010

HONEYMOON KILLERS – LIVE IM UKW 1982

Filed under: Clubszene AC, Konzerte in Aachen, Kultstätten in AC — babula @ 10:00 am

Ein weiteres UKW Live-Ereignis vom 13. April 1982. Erschienen bei Boot-Tapes (?), operierend vom Boxgraben 116 aus.Knapp 60 Minuten Livemusik mit einer Auswahl der besten Stücke ihrer hervorragenden auf Crammed Disc erschienen LP „Les tueurs de la lune de miel“ von 1981. Leider kommt der Sound nicht so gut rüber (auch wenn auf dem Tape TOP-SOUND steht). Ich weiß aber sicher, dass die Sängerin Veronique Vincent optisch um so besser rüberkam.

Auch hier sind die Gesprächsfetzen zwischen den Stücken und vor allem Vor der ersten Zugabe wieder prickelnd. Natürlich nur, wenn man Aachener ist, das Nachtleben zu jener Zeit kannte und das „Gefühl zur Zeit“ fragmentarisch zusammenwuseln will.

Das Tape endet übrigens während der 3. Zugabe.

http://www.divshare.com/flash/playlist?myId=11037665-f85

http://www.divshare.com/flash/playlist?myId=11037666-883

14. April 2010

NEUBAUTEN IM UKW 1982

Filed under: Aachener Kneipen, Konzerte in Aachen, Kultstätten in AC — babula @ 8:27 am


Der ortskundige Produzent und Walkman-Aufnahmeleiter dieses Tondokuments schreibt folgende kleine Anmerkung in das Kassettenfaltblatt: „Eine ca. 30minütige Untergangs-Apokalypse bei der im UKW in Aachen die Jalousien zerstört wurden. Den Kommentar dazu hört ihr im Hintergrund.“

In der Tat hört man so einige wirkliche Zeitgeistkommentare diverser Zuhörer und Konzertgäste (…die Leute setzen noch ihre Ideen in die Tat um…), die – zumindest aus heutiger Sicht – vermutlich von weitaus wertvollerem Gehalt sind, als die Musik der Neubauten.

Wer sich auf diesem Tape wiedererkennt, möchte dies bitte in einem kurzen oder gerne längeren Kommentar kundtun. Vor allem interessiert mich, welches Glas denn da hätte brechen sollen?

Das Tape beginnt mit einer eindrucksvollen Lärmorgie von FRIEDER BUTZMANN. Auf Seite 2 der Kassette gibt es nach ca. 2Min20 einen ganz kurzen Break und ab da gibt’s Probleme mit dem rechten Kanal; dennoch, ein durchaus hörenswertes Relikt.
Kaum zu glauben, dass dies alles schon knapp 30 Jahre her ist !?

download

14. März 2010

SONIC YOUTH – Mensa 1987

Filed under: Aachen in den 80ern, Konzerte in Aachen — Allo Pach @ 7:34 pm


Sonic Youth auf dem Höhepunkt ihres Schaffens („Evol“ und „Sister“ -und eben nicht: „Daydream nation“, wenn man mich fragt) in der Kaiserstadt. War das ’87? Wahrscheinlich…
Jedenfalls hab ich das Konzert als sehr intensiv (also: laut?!) in Erinnerung…
Wie immer: Fotos, Kommentare, Tapes, Erlebnisberichte willkommen!

Vielen Dank an Blog-Leser Stefan E., der ad hoc einige Fotos geschickt hat:
„…das Konzert fand übrigens am 28.06.87 statt und nicht im Februar, 3 Wochen später spielten die nämlich nochmal auf dem Pukkelpop Festival zusammen mit Big Black .. es gibt auch nen qualitativ recht guten live Mitschnitt des Mensa Konzerts…“

6. Februar 2010

>HUMAN LEAGUE Audimax 1980

Filed under: Audimax, Konzerte in Aachen — Allo Pach @ 11:50 pm

Erwartet hatte ich vier Elektronik-Freaks hinter ihren Synthies, stattdessen gab es nun aber die poppige Version der Band (mit 2 Sängerinnen) zu sehen, denn im Oktober ’80 hatten Ian Craig Marsh und Martyn Ware Human League verlassen und Philip Oakey hatte die Band „umgestaltet“, um den vertraglichen Verpflichtungen der anstehenden Europatour gerecht zu werden. Die „neue“ Band spielte ein Programm mit Stücken von „Reproduction“ und „Travelogue“, an „Boys and girls“ kann ich mich auch erinnern, „Dare“ allerdings war noch nicht in Sicht.
Trotzdem war es ein nettes Konzert! Gab es eine Vorgruppe?
Human League sollen auch schon früher in Aachen gespielt haben, hat jemand Infos?

2. Februar 2010

D.A.F. Aachen 1981

Filed under: Aachen in den 80ern, Audimax, Konzerte in Aachen — Allo Pach @ 7:40 pm
…und Allo war wieder ganz vorne dabei…
D.A.F. im Aachen 1981, daran erinnere ich mich wirklich noch sehr gut, sie spielten nur wenige Tage nach Fehlfarben im Audimax, Ungewöhnlich war, dass ein nettes Mädel für jedes Stück eine neue Cassette einlegte— trotzdem überzeugte das Konzept alle Punker…Vorgruppe war Wirtschaftswunder (oder?). Hat jemand Fotos oder Tapes?

1. Februar 2010

>KONZERTE in den 80ern Vol. 2, Tödliche Doris/Trickbeat

Filed under: Aachen in den 80ern, Aachener Musikszene, Konzerte in Aachen — Allo Pach @ 4:46 pm


Ich kann mich noch gut an den „Lauf“ von Konzerten in der Mensa erinnern. Sonic Youth, Blaine Reininger etc. traten dort Mitte/Ender der 80er auf. Von diesem „Rustikalen Provinzabend“ (1989?) erinnere ich mich besonders an „Aachens beste Live Band“ Trickbeat. An die Melengres (sic!) kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern… (Axl, wir brauchen Videos!!!)

24. Januar 2010

>METROPOL KONZERTE in den 80ern

Filed under: Aachen in den 80ern, Clubszene AC, Konzerte in Aachen — Allo Pach @ 7:52 pm

>

Hier noch ein paar Artifakte zum Thema: „Konzertschwemme“ in Aachen (Metropol) in den Mitt-80ern, welches ja bereits von Herrn Babula angerissen wurde.
Wirklich verwunderlich, was damals hier los war!
Erstaunlicherweise war ich bei keinem dieser Auftritte zugegen.
Bitte kleine Anekdoten dazu!
(Dank an Hans H. für die Scans)

31. Dezember 2009

>POLICE – Eurogress, 04.12.1979

Filed under: Aachen in den 70ern, Konzerte in Aachen, New Wave — Allo Pach @ 12:47 pm

Ich erinnere mich noch sehr gut und gerne an dieses Konzert (eines meiner ersten), ganz vorne an der Bühne hatte ich mir einen Platz erkämpft. Leider hatte Andy Summers hatte eine sehr „feuchte“ Aussprache beim singen, was mich aber nicht wirklich störte, war Police doch damals eine meiner absoluten Lieblingsbands (kann ich heute nicht mehr so nachvollziehen…).

Leider konnte ich im Laufe der Jahre nie einen Mittschnitt dieses Konzerts auftun, nun habe ich aber von Hans H. (vielen Dank!) einige Backstage Fotos aus dem Eurogress bekommen, wo die Band ein holländisches Musikblatt („Hitkrant“) signierte.

28. Dezember 2009

>RENAISSANCE Audimax 25.03.1972

Filed under: Aachen in den 70ern, Audimax, Konzerte in Aachen — Allo Pach @ 10:17 am

Aus dem Archiv von Paul Mono:
„Ganz rätselhaft aber kam mir die Nichtübereinstimmung meiner Erinnerung mit den Angaben auf der Renaissance-Karte daher. Ich war und bin immer noch der Meinung, daß ich damals die Renaissance-Urbesetzung gesehen habe. Ganz sicher bin ich mir auf Jane Relf und Louis Cennamo, denen ich in einem Abstand von nur wenigen Metern ins Gesicht geschaut habe. Da aber das Konzert, wie auf der Karte zu sehen ist, am 25.März 1972 stattgefunden hat, ist das praktisch unmöglich, d.h. es müßte die Besetzung mit Annie Haslam als Sängerin gewesen sein. Hier wäre ich wirklich froh, wenn jemand Klarheit schaffen könnte. Zumindest kann ich aber noch eine Geschichte zum Besten geben, die noch am selben Abend kolportiert wurde.
Angekündigt waren Renaissance mit Audience als Vorprogramm. Nun gab es kurz vor dem Auftritt einen Ärger mit dem Hausmeister des Audimax, der das Konzert von beiden verhindern wollte mit der Begründung, er sei diesen ständigen Krawall bei Rockkonzerten leid. Gemeint war die damals beliebte Veranstaltung „Wir stürmen den Saal“, um Leuten ohne Eintrittskarte kostenlosen Zugang zu gewähren. Hört sich alles wilder an, als es in Wirklichkeit war, aber für einen Hausmeister dieser Zeit galt das als (vorsichtig ausgedrückt) höchst unanständiges Benehmen. Schließlich hatten die Veranstalter ihn aber überzeugen können, daß Renaissance eigentlich keine Rockgruppe sei, sondern mehr modernisierte Klassik spielen würden (was ja zumindest keine so grobe Lüge war), so daß er die Schlüssel dann dochrausgerückt hat, allerdings mit der Auflage, daß Audience nicht spielen dürfe. Über den Wahrheitsgehalt dieser Geschichte kann ich zwar nicht befinden, aber das Konzert war hervorragend.“

« Newer PostsOlder Posts »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.