Aachener Untergrund Kultur

9. März 2011

HUHU

Filed under: Uncategorized — karl pach @ 7:18 am

Werte Blogleser,

am Outfit der neuen Seite wird noch gebastelt, sämtliche Inhalte des alten Blogs müßten aber da sein. Die Autorenschaft der einzelnen Artikel ist wegen des Ex und Imports dem Importeur zugewiesen worden, das wird nachgebessert. Das einpflegen einer Shoutbox scheint bei WordPress nicht zu klappen, tobt euch bitte vorerst in den Kommentaren aus.

Neue Artikel kommen auch bald!

9. April 2010

WOLFGANG ROELEN R.I.P

Filed under: Uncategorized — karl pach @ 9:24 am
Wolfgang „Wolle“ Roelen ist tot

Wolfgang Roelen, den meisten als Wolle bekannt, ist am 28.03.2010, im Alter von 61 Jahren gestorben. Wolfgang gehörte zum Stadtbild und zu jeder zünftigen Diskussion. Er war Schriftsteller, Maler, Lautpoet, usw.

Wir denken an ihn mit großer Achtung vor seinem un­ab­hängi­gen, un­be­stech­lichen und kreativen Eigensinn und würdigen ihn als einen unersetzlichen, enga­giert streitenden Aachener, der uns auf vielen Wegen bege­gnet ist.

Gerne hätten wir noch mit ihm gesoffen, dem Mann der 1964 mit Paul Feyerabend am Venice Beach abhing.

18. Februar 2010

NEURAL Artikel "Underground music blogs"

Filed under: Uncategorized — karl pach @ 6:57 am
In der Printausgabe des kommenden NEURAL Magazins wird ein Artikel des Medienwissenschaftlers Florian Cramer mit dem Titel „A Kind Rewind – Underground music blogs and the rebirth of cassette tape music“ erscheinen. Einen kompletten Absatz widmet der Autor unserem Aachener Untergrund Blog. Mit freundlicher Genehmigung des Autors habe ich die große Freude, den uns betreffenden Absatz, hier vorab veröffentlichen zu dürfen:


A Kind Rewind – Underground music blogs and the rebirth of cassette tape music
by Florian Cramer

As with the original analog cassettes, this would not only be the loss or transformation of musical practices, but also of a social culture. No longer forgotten music, for example, receives substantial contributions by other experts of the Dutch underground experimental music scene, some of whom met at Tape Treff. A peculiar case of a collective psychoarcheology of a local culture can be found on the blog “Aachener Untergrund” allopach.blogspot.com. Launched in summer 2009 by two pseudonymous authors who seem to be associated to the former label DOM Records of the group HNAS, it initially followed the standard tape blog format and resurrected 1980s audio cassettes and fanzines produced in the Western German town Aachen, including those of the obscure but brilliant Dada-absurdist project Neros tanzende Elektropäpste. Shortly after, the blog gained collective momentum. It thrives on the enthusiasm of a growing group of contributors who not only reconstruct the town’s musical underground history, but also perished hippie record shops and electro stores, strange fast food restaurants, 1970s SciFi architectural cafés, locally produced grotesque carnival song seven inches, b-movie theaters, public toilets, semi-famous heavy metal bands, once-controversial high school hangouts, in short “underground” in its broadest yet most literal sense. It remains to be seen how intrinsically such social dynamics are tied, as a recherche des temps perdu, to tangible artifacts and memories. Future underground archeologies might just as just well develop nostalgia for earlier quirks of the Web. There is, no doubt, a massive cultural movement towards pre-digital media technologies, in a time where the Internet is more and more perceived as the corporate machine that has perverted the notions of sharing, community and participation. Today, a festival or an art school program called analog media would safely attract more people than its “new media” equivalent – but with the twist that the former is framed by the latter. We are, indeed, reading the Cassette Mythos on the screen.

Meinen herzlichsten Dank dafür lieber Florian!

29. Dezember 2009

>AACHENER ABORTE 4

Filed under: Uncategorized — jolly joker @ 1:10 pm

>Eine weiteres baulich interessantes Kütteldenkmal befindet sich an der Kreuzung Monheimsallee / Krefelderstraße. Hier ist eine sorglose Benutzung schon lange nicht mehr möglich. Eine schwere Eisentür verhindert eine fachgerechte Entsorgung und die nötige Blasenentleerung

Im Frankenberger Viertel liegt am Neumarkt die 2008 sanierte Entsorgungsstation „Studio 00“. Der erforderliche Schlüssel ist im gegenüberliegenden Tabakgeschäftes hinterlegt. So ist eine keimfreie Benutzung möglich. Ein Verein wacht über den Bestand der Klosteine und über den Vorrat an WC-Papier. Welche bekannten Aachener Musiker sich im „Studio 00“ schon verausgabt und alles aus sich herausgeholt haben, ist nicht überliefert.
« Newer Posts

Bloggen auf WordPress.com.