Aachener Untergrund Kultur

23. Januar 2023

R.I.P Gabor Baksay

Filed under: Aachener Musikszene, Film in Aachen — karl pach @ 12:23 pm

Das ist jetzt der Artikel den ich nie schreiben wollte. Letzten Freitag ist mein Freund Gabor Baksay plötzlich und unerwartet verstorben. Ihn hier vorzustellen dürfte überflüssig sein. Er war ein kreatives Urgestein, hochinteressanter Mensch und maximal kompetenter Gesprächspartner. Unter dem Autornamen „Hank E. Wire“ hatte er diesen Blog mit Artikeln bereichert.

1984 bei einem Klenkes Festival im Audimax hatte ich ihn erstmalig live erlebt. Mit seiner Musikformation „Die Malangres“ konzertierte in der Aula, ich hatte eine derart fortschrittliche Darbietung in Aachen nicht erwartet und war begeistert. Das Schicksal spielte mir in die Hand und ich konnte ihn später persönlich kennen lernen.

Das Thema „Die Malangres“ wollten wir noch zusammen aufarbeiten und in Artikeln in diesem Blog abbilden. Die Artikelserie zu dem wichtigen Thema versuche ich nun fertig zu stellen.

Ach wir hatten so viele nette Ideen…

12 Kommentare »

  1. Oh, sehr traurig.

    Übrigens – leider sind schon alle online-Aktivitäten weg. Hier kann man aber noch einmal stöbern.

    https://web.archive.org/web/20120225003020/http://www.moviebeta.de/

    Kommentar von Andreas Fassl — 23. Januar 2023 @ 12:43 pm

  2. R.I.P. Gabor!

    Ich hatte in den 80er häufig mit ihm zu tun und schätze ihn sehr!

    Kommentar von se@sylvio-eisl.de — 23. Januar 2023 @ 1:28 pm

  3. Nicht gut. Nicht schön. Leben zur Zeit ist „Horse Rotorvator“ von Coil.

    Hier gibt es ein prima Interview mit Gabor – O-Ton wie er leibte und lebte:

    https://www.psychedelicbabymag.com/2014/08/dom-interview-with-gabor-baksay.html

    Kommentar von Klaus — 23. Januar 2023 @ 4:07 pm

    • … sorry, den Link zum Interview gab’s oben schon mal …

      Kommentar von Klaus — 23. Januar 2023 @ 4:21 pm

      • Das macht doch nichts! Ist halt trotzdem schön zu lesen 😉 .

        Kommentar von Peer van Daalen — 24. Januar 2023 @ 12:31 pm

  4. yo, hatte auch gesucht.. iwo muss noch material sein. das sollte eigentlich mal zur nachverarbeitung in richtung gabor gehen, doch wie so vieles liegengeblieben. nun, letztlich bleiben wir alle auf der strecke, nicht. malangres, war das da wo im foyer (treppe) der ‚aula‘? (war das nicht wo im anschluss noch tuxedomoon im hörsaal spielte?) ach, weh.

    Kommentar von i:bwana txm — 23. Januar 2023 @ 7:48 pm

    • Der Malangres Auftritt im Audimax war in der Aula, soweit ich mich erinnere von innen gesehen links zwischen Haupteingang und Treppe. Tuxedomoon hatten damals auch gespielt?

      Kommentar von karl pach — 24. Januar 2023 @ 6:17 am

      • Ich hab nochmal geschaut.. (Negativ-Archiv) Tuxedomoon Aula war 1985 / Fotos Malangrès war 1987 (direkt nach „Plan“ [death snakefinger]) .. /

        Kommentar von i:bwana txm — 25. Januar 2023 @ 3:27 pm

      • Das waren andere Veranstaltungen. Der 84er Malangres Auftritt war tats. 84 im Audimax. Kannst du Bildmaterial der Malangres zur Verfügung stellen?

        Kommentar von karl pach — 26. Januar 2023 @ 6:20 am

  5. Tja, was für ein Jammer. Er war einer von den Guten in Aachen und manchmal etwas schräg drauf …

    Unvergessen seine Zeichnungen und Karikaturen aus den Urzeiten des alten!!! Movie (Kultur- und Veranstaltungs-Magazin). Ein paar davon hatte ich mal runtergeladen auf meine Festplatte.

    Unvergessen Gabor Baksays Nachruf „Soldatessa d’damore – Stephanie Huwer“ aus dem Jahre 2008 (9. November), den ich als PDF vor Ewigkeiten runtergeladen und nun mit einer kleinen Träne im Auge hier vor mir liegen habe (und der im WWW leider nicht mehr auffindbar ist).

    Ein Baksay, wie man ihn kaum kannte und so nicht vermutet hätte. So weich, so zart, so verloren …

    2020 hatte er noch noch für die UWG im Tat der Stadt Aachen kandidiert.

    https://uwg.ac/uwg-aachen-wahlbezirke-kandidatinnen-stadtrat/

    Sniff und R.I.P. | Peer

    Kommentar von Peer van Daalen — 24. Januar 2023 @ 12:30 pm

  6. Und hier der Nachruf zu Gabor Baksay vom 26. Januar 2023 von der Redaktion des heutigen MOVIE, geschrieben von MARKUS JANSEN (Redaktion Birgit Franchy).

    „Gabor Baksay, Gründer und langjähriger Herausgeber der MOVIE ist vergangene Woche verstorben.
    Ein paar Gedanken zu einem großen und einzigartigen Menschen.“

    https://movieaachen.de/geistreicher-grandseigneur-der-kultur-ein-nachruf-auf-gabor-baksay/

    Kommentar von Peer van Daalen — 28. Januar 2023 @ 5:31 pm


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: