Aachener Untergrund Kultur

28. Juli 2009

>Nostalgie Part 2

Jaaa! Endlich! Hier eine der begehrten Atari Public domain Disketten auf dem DATA PACH label.
Sammlerherzen schlagen höher!
So tolle Konzepte hatten Heiliger & Kleutgens nie…,
Datapach forever!

>BERND UWE KÖTER – Filmmusiken C-60 Cassette (VZF Verlag, 1981)

Der gebürtige Burtscheider Bernd Uwe Köter machte vor allem in der Filmbranche von sich reden. Von den späten 60ern bis heute produzierte er mehr als 70 Filme und führte in den meisten davon auch Regie. Über die Aachener Stadtgrenzen hinaus ist wohl bekannt, dass das Aachener Komponisten-Paar Elisabeth Wurst und Dieter Bauknecht viele Musiken für Köters Filme schuf.
Was aber wohl die Wenigsten wissen dürften, ist, dass Köter auch für einige seiner Filme die Musiken selbst komponierte und auch einspielte. Diese Filmmusiken blieben alle unveröffentlicht, bis auf eine kleine Auswahl an Titeln der Jahre 1976-78 , die auf einer Cassette, die wohl zu Promotionszwecken im Jahre 1981 an verschiedene Filmproduktionsfirmen geschickt wurde, einem kleinen Hörerkreis zugänglich gemacht wurde. Die Auflage betrug sicher nicht mehr als 50 Exemplare. Das hier zu hörende Stück „Spul zurück“ hätte man einige Jahre später wohl als „Industrial“ bezeichnet. Wie im filmischen Bereich, so war Köter auch auf dem Filmmusik-Sektor einmal mehr seiner Zeit voraus…

http://www.megaupload.com/?d=4YJFPKPE

27. Juli 2009

>TIN DRUM Live at the edge

Filed under: Artrock in Aachen, Cassetten AC, Langhaarige — Allo Pach @ 9:28 pm

Tja, Tin Drum…,war das nun Artrock? Man weiß es nicht genau. Aber gut waren sie. Diese Live Cassette erschien wohl in den Früh- bis Mitt-90ern, bevor sie ihre 12″ und nachher noch eine CD veröffentlichten.
http://www.megaupload.com/?d=GFU8ZLTA

>NOSTALGIE, NOSTALGIE

Filed under: Aachener Schallplattenläden, Familie Pach, Hifi, Punk in Aachen — Allo Pach @ 4:50 pm

Wer hätte es gedacht?! Mein Flehen hatte ein Ende und endlich sind Allo Pach-Devotionalien aufgetaucht. Zu sehen sind eine Plastiktüte sowie die Rückseite einer Rechnung unseres liebsten Plattenladens der Stadt. Die Sachen sind mit Sicherheit aus den End 70ern/frühen 80ern.
Hach, die Goldenen Zeiten!
Allo forever! Radio Ring fuck off!
Gebt mir mehr!

26. Juli 2009

>URIN – Hans singt

Filed under: Cassetten AC, New wave in Aachen, Punk in Aachen — karl pach @ 10:22 am

>

Vermutlich das erste Tape aus dem späteren Hause „10 kleine Negerlein“ wohl um 80 oder 81 rausgekommen. „Unter 6 Jährige Tanzkassetten“ nannte sich das Label. Casio, kleinere Elektro Spielereien und Jungherrengesang, ob da der Papst grüßt?

http://www.megaupload.com/?d=9TC7EQ10

>Dünnschiss – Fanzine

Filed under: Fanzine — karl pach @ 10:04 am

>

Der Titel ist hier Programm. Sinnlos zusammenkopierte Kollagen garniert mit uninspiriertem Geschreibsel. Hier die erste und vermutlich einzige Ausgabe vom Januar 1983. Wer oder was für Dünnschiss verantwortlich war ist unklar. Tipps werden, wie immer, gerne entgegengenommen

25. Juli 2009

>ELISABETH WURST – Im Namen der Kleinkunst 8cm CD

>

„Ich fiel auf mein Klavier und meine erste Komposition war vollbracht“
Elisabeth Wurst hatte ursprünglich in Aachen Metzgerin gelernt, ehe sie den Komponisten Dieter Bauknecht kennenlernte und 1970 zu ihm in sein Ufo Studio/Cafe nach Vaals, Holland zog.
Dort arbeitete sie als Dieters Sekretärin und sammelte gleichzeitig Erfahrungen in den Bereichen Gastronomie, Tontechnik und Kompositionstechnik.
„Im Gegensatz zur normalen Gaststätte galten im Cafe Ufo andere Regeln. Der Gastraum war von Anfang an als Experiment gedacht. Deshalb hatten wir unsere Ohren völlig abgedichtet, wobei winzige Verstärker uns ermöglichten den Klang unserer Stimmen und die Geräusche der Umgebung zu hören.“
Als Bauknecht im Jahre 1977 plötzlich verstarb, betrieb Elisabeth (zusammen mit Dieters Bruder Karl Heinz) das Cafe Ufo Studio weiter und begann selbst zu komponieren.
In den späten 70ern erregten vor allem ihre Kompositionen für den zeitgemäßen Pornofilm einige Aufmerksamkeit. Sie erstellte die Soundtracks zu mehr als 50 Filmen des Regisseurs und Filmproduzenten Bernd Uwe Köter.
Die 8cm Mini CD „Im Namen der Kleinkunst“ (DOM EK 026) enthält Wursts früheste Kompositionen, die kurz nach Dieter Bauknechts Tod in gemeinsamer Arbeit mit ihrer Schwester Elfriede Wurst entstanden.
Leider war diese CD auf 100 Exemplare limitiert und sofort nach Erscheinen (2006) vergriffen.
Hier gibt es nun 3 Titel dieser außergewöhnlichen CD zu hören:
1) Eröffnungstitel 9) Warten auf die Jahreszeiten
10) Elisabeth und Elfriede flippen völlig aus

http://www.megaupload.com/?d=NKG5MAAD

>QUALHEIM Der Mini-Pogo Sampler Cassette

Filed under: Cassetten AC, Punk in Aachen, Ramon — Allo Pach @ 10:58 am

Punk kam dann also selbst nach AC-Walheim… Wer hätte es gedacht, dass dort am 24.04.1982 sogar ein richtiges Punk-Festival gestartet wurde…?!
Aufgenommen hat das Ereignis der allseits beliebte Ramon.
10 kleine Negerlein 002, C-10 Cassette,
Trackliste:
1) Strength thru oi’s – Micky Maus
2) SSarc – Triebtäter
3) Bundespest – Chaos für die Welt
4) Konsumterror – Stromausfall
http://megaupload.com/?d=TR5077G6

19. Juli 2009

>LUIS TRENKA UND DIE GLETSCHERBOYS

Jedem Gymnasium seine Punk-Band! Auch das RMG wollte da nicht hinten anstehen, deshalb gab es dann von ca. 1980-1983 „Luis Trenka und die Gletscherboys“ mit der Kernbesetzung: Anatol Pampelmuse: Git, Voc; Klaus Kokosnuss: Dr, Voc und Fritz Frittenpapier: Voc und alles mögliche.
Das Bild zeigt das Cover der ersten und einzigen offiziellen Cassetten-Veröffentlichung der Combo aus dem Jahre 1982 auf Matahorn Records (Auflage: 20).
Das Stück „Die Seele des Marcus M.“ (unveröffentlicht) allerdings ist aus der Endphase (1983),
als man dann „deutlich experimenteller“ wurde…
http://www.megaupload.com/?d=C0ZJFHVK

>ROCK-MUSIK GEGEN KRIEG UND HUNGER

Filed under: Willi Kappes — karl pach @ 12:08 pm

Veröffentlichungsdatum des Zeitungsausschnitts vermutlich 1976.

Older Posts »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.