Aachener Untergrund Kultur

30. August 2016

Aachen bizarr 2016

Filed under: Architektur&Städtebau — Dieter Antonio Schinzel @ 2:42 pm

Zum fünften mal (nach 2012, 2013, 2014 und 2015) reiste Dieter Antonio nach Aachen für seine jährliche Stadtwanderung auf diesem Blog.

Seine düsteren Prophezeiungen vom letzten Jahr – Kahlschlag rund um den Kaiserplatz als gewollter Kollateralschaden der neuen Shopping Mall – erwiesen sich als korrekt:

_DSC7913_DxO

_DSC7930_DxO

_DSC7928_DxO

_DSC7924_DxO

_DSC7921_DxO

_DSC7920_DxO

_DSC7919_DxO

_DSC7918_DxO

_DSC7917_DxO

_DSC7915_DxO

_DSC7926_DxO

_DSC7967_DxO

 

Was bleibt:
_DSC7951_DxO

_DSC7936_DxO

 

Unterdessen im neuen Einkaufszentrum:
_DSC7968_DxO

Traditionsgeschäfte zeitgemäß am Adalbertsteinweg:_DSC7952_DxO

Katholisch:
_DSC8060_DxO

Kombiniert (nahe Europaplatz):
_DSC7947_DxO_DSC7943_DxO

 

…mit geklautem Logo:
_DSC7960_DxO

 

Gastronomie als Seismograph der Globalisierung:
_DSC8043_DxO

_DSC8020_DxO

_DSC7971_DxO

 

Protestformen 2016:
_DSC7974_DxO

_DSC8040_DxO

_DSC8015_DxO

Konkrete Poesie / concrete poetry:
_DSC8037_DxO

_DSC8038_DxO

_DSC7996_DxO

_DSC7982_DxO

_DSC7978_DxO

_DSC8026_DxO

Und noch:
_DSC8044_DxO

_DSC8046_DxO

18. August 2016

Charlotte Moorman – Galerie Aachen 25.07.1966

Filed under: Aachen in den 60ern, Aachen-international, Avantgarde in Aachen — karl pach @ 6:25 am

FKK Cellistin und Performancekünstlerin Charlotte Moorman trat vor ziemlich genau 50 Jahren in Aachen auf. Die Ikone der Fluxus Bewegung konzertierte in der „Galerie Aachen“zusammen mit Nam June Paik unter dem Motto „So langweilig wie möglich“. Dem Alga Marghen Label gebührt Dank und Anerkennung für die Veröffentlichung des Konzerts auf Tonträger.

moor-1

Zum Reinhören gibt es die John Cage Komposition (Track 4) im jugendfreundlichen MP3 Format: http://www.file-upload.net/download-11858941/04Track04.mp3.html

moor-2

17. August 2016

Aachener Aborte Teil 6

Filed under: Aborte, Uncategorized — karl pach @ 10:31 am

Im altehrwürdigen Audimax habe ich diese großartigen Räumlichkeiten vorgefunden. Die sanitären Anlagen scheinen noch zur Erstausstattung des Gebäudes zu gehören. Eine Pilgerstätte für Freunde guter Architektur. Ein tolles Detail ist der Sound der hochhängenden Spülkästen: deutliches Einschaltgeräusch, langes Vorgurgeln, WUSCH.

Die Damenabteilung hatte ich aus verständlichen nicht besucht. Dokumente und Erfahrungsberichte werden aber gerne entgegengenommen.

22. März 2016

Everything Is Thunder

Filed under: Film in Aachen — Bübbes Kehr @ 2:12 am

Durch einen der vielen tollen Beiträge von Rainer Knepperges auf New Filmkritik bin ich auf diesen eher unbekannten britischen Kriegsfilm aus dem Jahr 1936 gestossen, dessen Finale in Aachen und zum Teil sogar in Richterich spielt. Gedreht wurde freilich in England, und dort auch größtenteils im Studio, aber ich dachte mir, eine Erwähnung wäre er hier durchaus wert.

Das soll wohl der Hauptbahnhof sein - im Vordergrund der großartige Oskar Homolka

Das soll wohl der Hauptbahnhof sein – im Vordergrund der großartige Oskar Homolka

Der Plot basiert auf der wahren Geschichte des Jocelyn Lee Hardy, dem es während des ersten Weltkriegs vier mal gelang, aus Kriegsgefangenenlagern auszubrechen. Im Film wird aus ihm ein Kanadier (Douglass Montgomery) gemacht, und statt mit einem Kameraden flieht er mit der Deutschen Anna von Stucknadel als Love Interest (Contance Bennett) von Berlin nach Aachen, dabei dicht gefolgt vom Polizisten Götz (Oskar Homolka), der neben seiner Pflichtausübung auch gerne etwas in Frau von Stucknadel stecken möchte.

Richterich 1917

Richterich 1917

In Aachen gelingt es den Beiden, die Verfolger abzuschütteln und sich bis zum Bauernhof von Freunden in Richterich durchzuschlagen – dort verbringen sie die Nacht, um sich dann im Morgengrauen über die holländische Grenze zu machen. So richtig authentisch sieht das freilich alles nicht aus, der Film war auch eher eine Low Budget-Produktion, hält einen aber mit einem passablen Spannungsaufbau, soliden Darstellern und einer tollen Fotografie (von Günther Krampf, der Anfang der 30er auch nach England rübermachte) durchaus an der Stange.

Im Morgennebel ab nach Holland

Im Morgennebel ab nach Holland

11. Januar 2016

Würselen 1979

Filed under: Aachener Umland — karl pach @ 8:21 am

Bei Youtube hat der Film und Fotoclub Würselen Bardenberg ein charmantes Filmdokument abgelegt. Passt nicht wirklich zum Thema Untergrund hat aber Unterhaltungswert:

Würselen ist vielleicht bekannt als Durchgangsstation der jährlichen Pilgerfahrt nach Duffesheide…

30. Dezember 2015

Aachen-Tourismus 2015

Filed under: Aachen bizarr, Drogenszene Aachen — Dieter Antonio Schinzel @ 3:38 pm

2015 ist fast vorbei, doch Dieter Antonio hat seine jährliche Aachen-Erkundung nicht vergessen. (Siehe hier, hier und hier für die Editionen 2012-2014.) Diesmal stand sie unter nostalgisch-konservatorischem Vorzeichen. Denn mit der neuen Shopping-Mall mitten in Aachens traditioneller Drogen-, Huren-, Kriminellen-, Sexkino-, Gebrauchtmobiltelefonladen- und Migranten-Zone Kaiserplatz/Adalbertsteinweg/Jülicher Straße/Hansemannplatz droht – nach satt bekanntem globalen Muster – das Ende der letzten Ecke Aachens, die sich noch einigermaßen großstädtisch anfühlt.

_1040501_DxO

Ankunft.

_1040512_DxO

Gender Trouble.

_1040506_DxO

Trashzone Kaiserplatz im Um-/Abbruch.

_1040508_DxO

Bleibt wohl nicht mehr lange hängen.

_1040511_DxO

Das hier auch nicht.

_1040522_DxO

Stammkunde am Adalbertsteinweg.

_1040513_DxO

Berlin, wo man Rinder mit dem Schlagring schächtet.

_1040518_DxO

Wenige Häuser weiter.

_1040521_DxO

Fortschreitende Globalisierung: Vegas + Aachener Skyline gab’s schon, die Wasserpfeife jetzt obendrauf.

_1040767_DxO

Globalisierung II: vereint in der Farbe Rot.

_1040618_DxO

konkrete poesie.

_1040551_DxO

Keine Kunst im Ludwig-Forum, sondern tatsächlich eine Absperrung.

_1040565_DxO

Kunst, aber vor allem unübersetzbarer Witz.

_1040567_DxO

Aachens heroische Fluxus-Zeiten.

_1040710_DxO

Westalgie

_1040715_DxO

Trennung von Kirche und Staat…

_1040713_DxO

…aber nicht in Aachen.

_1040759_DxO

Diese Kräfte haben verloren.

_1040730_DxO

Kybernetik I.

_1040737_DxO

Kybernetik II.

_1040723_DxO

Soziale Medien II.

_1040772_DxO

Geschäftsmodell.

_1040771_DxO

Ostalgie 2015.

9. Dezember 2015

Speck Nusseck & Die Legendären Fettboys – Däncemusic Für Dicke Bäcker

cover

Die nimmermüden Kollegen von Tape Attack haben soeben die 84’er DOM-Cassette Speck Nusseck & Die Legendären Fettboys – Däncemusic Für Dicke Bäcker wiederaufgelegt. Die Songtitel verraten Lokalkolorit der Stadt Aachen (in der, wer’s nicht weiß, die Straßen mit Bäckereien gepflastert sind wie andernorts mit Kneipen): „Ochsenaugen“, „Schokoguß“, „Zwiebelbrötchen“, „Heilige Nußecke“, „Ranziger Als Gestern“, „Aus Der Bäckerei“, „Glühwein Im Bädkasten“. Im Gegensatz zu späteren DOM-Produktionen geht es hier erstaunlich (kraut)rockig zu.

 

29. November 2015

Visual Vinyl: Künstlerschallplatten in Heerlen

Filed under: Fluxus, Kunst & so — Schlagwörter: — Dieter Antonio Schinzel @ 4:42 pm

In Aachens Nachbarstadt Heerlen läuft noch bis zum 6.3.2016 die Ausstellung Visual Vinylmit Schallplatten u.a. von Joseph Beuys, Hermann Nitsch, William S. Burroughs, LaMonte Young, Rammellzee sowie LP-Covers, die von Andy Warhol, Banksy, Raymond Pettibon und anderen gestaltet wurden. Mehr als 400 Platten sind zu sehen. Sie stammen aus der Privatsammlung von Jan van Toorn, Betreiber des legendären Fluxus-lastigen Avantgarde-Cassetten- und Plattenlabels Slowscan.

 

14. November 2015

Au Hurgebiet IV am 28. November!

2015-11-28_live-audiokommentarXLVb

Juhu, bald gibt es die vierte Ausgabe unseres Filmabends, wie immer in der heimeligen Raststätte. Wir haben wieder eine Menge seltenes und erstaunliches Material zusammengetragen, wie üblich eine bunte Mischung aus historischen Dokumenten, Konzertmitschnitten und Kurzfilmen. Gut denkbar, daß die beiden Stamm-Kommentatoren dieses Mal noch von einigen Überraschungsgästen unterstützt werden. Hinkommen oder ewig bereuen!

26. Oktober 2015

Jacob Kirkegaard, Black Metal Square

Filed under: Avantgarde in Aachen, Kunst & so — Dieter Antonio Schinzel @ 11:34 pm

Unbedingt sehen und hören (noch bis zum 22.11.): Jacob Kirkegaards Klanginstallation „Untitled (Black Metal Square)“ im Neuen Aachener Kunstverein. Eine Hommage an das abstrakte Bild überhaupt, Kasimir Malewitschs „Schwarzes Quadrat auf weißem Grund“, das vor genau hundert Jahren gemalt wurde.

kirkegaard-1

kirkegaard-2 kirkegaard-3

kirkegaard-4 kirkegaard-5

kirkegaard-6

(Das Lautsprecherlabyrinth von Konrad Smoleński, durch das man sich im Erdgeschoss schlängeln muss, um zu Kirkegaard ins Obergeschoss zu gelangen, überzeugte uns weniger.)

Older Posts »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.