Aachener Untergrund Kultur

25. August 2011

The Swamptones

Filed under: Aachener Bands, Tapes of terror — Bübbes Kehr @ 10:30 pm

Eine der unterhaltsamsten Livebands, die man Mitte der 80er in Aachen und Umgebung sehen konnte, waren die SWAMPTONES, die aber leider nur zwischen 1986 und 1987 existierten. Die Band bestand aus einem Übach Palenberger und zwei Zugezogenen, man hatte sich wohl beim Studium in Marburg kennengelernt. Obwohl die Band in der damals vergleichweise großen Psychobilly-Szene sehr beliebt war, kann man ihre Musik nicht ganz dieser Richtung zuordnen. Sicher waren die frühen CRAMPS ein Einfluß, der sich sowohl durch das Fehlen einer Baßgitarre als auch die Horrorlastigen Songtitel bemerkbar machte, aber die Jungs hatten schon einen durchaus eigenen Stil, vor allem der Einsatz der Leadgitarre ist nicht eben gewöhnlich.

Das erste Demo wurde nicht öffentlich verkauft, fiel aber dem TAPES OF TERROR-Macher in die Hände, der zwei Songs davon auf seinem ersten Tape-Sampler WIR KOMMEN UND WERDEN EUCH FRESSEN veröffentlichte. Dazu kamen zwei Live-Aufnahmen von einem Auftritt beim „Rockfabrik-Bandwettbewerb“ (siehe auch hier), bei dem die Band hinter den Mods von DER START den zweiten Platz belegte. Zwei weitere Songs von diesem Gig landeten auf dem zweiten Tapes of Terror-Sampler INVASION OF THE BLOOD FARMERS, der bereits hier gepostet wurde. Weitere Auftritte gab es als Vorprogramm von FRENZY in der Rockfabrik, sowie zusammen mit SUNNY DOMESTOSZ im Übach Palenberger „Keller“. Letzteren habe ich als absolutes Highlight in Erinnerung, es könnte sich aber da bereits um den letzten Gig der Band gehandelt haben, da Schlagzeuger Wild Tom Delano 1987 nach Berlin weiterzog und nicht mehr gesehen ward. Gitarrist Steve Jones, der mit seiner hageren Gestalt und Minimal-Mimik viel zum Unterhaltungswert der Liveshows beigetragen hat, schloß sein Medizinstudium ab und war wohl auch einige Jahre als Arzt in Afrika unterwegs. Sänger und Gitarrist Eckhard Heck, der sich bei den Swamptones Brian C. Taylor nannte, war unter Künstlernamen wie Cane Clarke, Sawdust Jimmy oder Guy Montag weiter sporadisch musikalisch aktiv, bevor er für längere Zeit in der Versenkung verschwand und erst viel später wieder bei einer Country Band namens „Midnight Rodeo Band“ in Erscheinung trat. Von 2003 – 2006 spielte er etliche Gigs mit der Country-Blues Band „Dirtfarmers“. Momentan arbeitet er als freiberuflicher Webdesigner und schreibt für den Filmblog Hard Sensations.

Die Band machte sogar ein paar Studioaufnahmen (die Pläne zu einem posthumen Best of der Band auf Tapes of Terror verliefen leider im Sand, obwohl dafür extra eine Akustik-Version von „Graveyard Stomp“ im Schlafzimmer des Labelchefs aufgenommen wurde), aber mir gefällt das erste Demo mit seinem dreckigen, rotzigen Sound nach wie vor am Besten. Das Tape gibt’s hier:
http://www.megaupload.com/?d=USFXJ3E0

Tracklisting:
1. Can’t go out Tonight
2. She’s gone
3. Candid Land
4. Graveyard Stomp
5. Wicked Guy
6. Civilized Girl
7. Rockin‘ Bones

Leider hatte ich bei keinem der Konzerte eine Kamera dabei, auch Flyer und dergleichen sind nicht mehr aufzufinden. Der geneigte Leser sei hiermit freundlich zur Mithilfe aufgerufen!

2 Kommentare »

  1. […] zu diesem Post wurde uns freundlicherweise Bildmaterial zur Band zugespielt. Anbei das Poster ihres wohl besten […]

    Pingback von The Swamptones – Bildmaterial | Aachener Untergrund Kultur — 22. Februar 2013 @ 5:35 pm

  2. Hello can you post that again i really like this :p

    Cheers

    Kommentar von Jack — 14. November 2013 @ 2:07 pm


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: